Berliner Fashion Week setzt auf Kontraste

28. Januar 2013

Eine Mischung aus knallig bunt und klassisch schick: unsere Highlights der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin 2013!

Drei Tage voll bunter Extravaganz und femininer Eleganz, prallen Farben neben klassischem Schwarz – Gegensätze, die die Modethemen im Herbst/Winter 2013/14 prägen.

Eccentric Country, schlichtes Schwarz als Evergreen oder barocke Verspieltheit: einige Kollektionen zeigen sehr wenig Farbe und setzen nur Akzente in Grau oder Weiß, andere verwenden viel Farbe – von kräftigem Lila bis Feuerrot und satte Blau- und Grüntöne. Das Spiel mit Materialien und Gegensätzen wie Matt und Glänzend setzt sich durch.

Modemessen

Bei der italienischen Designerin Elisabetta Franchi beispielsweise, die ihre Kollektion Herbst/Winter 2013/14 auf der Premium Exhibitions ausstellte, dominierte der Kontrast zwischen puristischem Schwarz und Weiß. Franchi kombiniert klassische Damenkostüme und figurnahe Schnitte mit großflächigem Streifenmuster und zeigt auch klare, gerade Schnitte in der eleganten Abendmode.

Alles andere als strukturiert und schlicht erschien die Kollektion des Premium young designers Award-Gewinners Tom Van Der Borght. Der belgische Modedesigner kreierte mit seiner kunstvoll-flippigen Kollektion „Church of China“ unkonventionelle Formen und bunte Farbspiele. Seine Interpretation erinnert an die Freiheit der Designer, Kleidung als Leinwand zu nutzen.

Laufsteg

Auf den Laufstegen der Fashion Week sind kontrastreiche Schauen Programm: Farbigkeit steht bei Rena Lange im Fokus: leuchtende Farbtupfer zwischen gedeckten Tönen in klassisch-neutralem Look sind auffallend. Ganz auf Schwarz und Weiß setzt dagegen Designerin Katja Will von C’est tout, die mit ihrer Herbst/Winter-Kollektion eine verspielte, sexy-feminine und tragbare Kollektion präsentierte.