Anti-Anorexia-Kampagne: „You are not a sketch“

18. Juni 2013

Quelle: widk.com

Mit ihrer neuesten Kampagne “You are not a sketch”, zu Deutsch: „Du bist keine Zeichnung“, machte die brasilianische Modelagentur Star Models auf die noch immer vorherrschende Magersucht-Problematik im Fashion Bereich aufmerksam. Pünktlich zur Fashion Week in Rio de Janeiro setzte sie so ein Zeichen im Kampf gegen Anorexia.

Die Printkampagne zeigt eine typische Illustration von Modedesignern: übertrieben dünne und lange Gliedmaßen, eine unnatürlich schmale Taille sowie hervorstehende Knochen. Direkt daneben positioniert sich ein reales Model, welches der Abbildung detailgetreu gleicht. Dieser extreme Vergleich soll von den unrealistischen Vorstellungen einer Idealfigur abschrecken. Die Verantwortung, dass der Trend sich in Richtung natürliche und gesunde Figuren bewegt, liegt dabei auch in den Händen von Modelagenturen und Agenturen, die Models für ihre Aufträge buchen.

Quelle: augsburger allgemeine.de

Obwohl die Kampagne nicht die erste ihrer Art ist, trifft man dieses Bild immer noch häufig auf den Laufstegen der westlichen Welt an. Models mit kindlichen Zügen, androgynen Figuren und keinerlei weiblichen Merkmalen sind gefragt bei den Großen der Modewelt.

Quellen: throwupthehorns.com/cadenceandclementine.blogspot.com/polishmodelsblog.blogspot.jp 

Auch die topverdienenden Models unterliegen oft dem Druck des Magerwahns: das im November 2010 verstorbene Supermodel Isabelle Caro setzte mit ihrem bekannten Aktshooting ein Zeichen gegen Essstörungen. Auch Supermodel Karlie Kloss, welches bereits für Karl Lagerfeld, John Galliano oder Louis Vuitton vor der Kamera stand, ist dem  Modeideal „Size Zero“ seit einigen Jahren verfallen.

In drei Wochen startet die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin, bei der nationale und internationale Designer ihre neuen Kollektionen präsentieren. Es ist abzuwarten, ob sie sich ein Beispiel an Kampagnen wie dieser genommen haben.